Seite wählen
Anfang September feiert der JOINT FORCES seinen offiziellen zweiten Geburtstag. Was bisher geschah und wie der Club sich weiter entwickelt, erfährst Du in diesem spannenden Blogartikel. Hinterlasse uns doch einen Kommentar und stoße mit uns an!

 

Wie die Idee zum Club entstand 

Es war Anfang 2020. Ich hatte in den zwei vergangenen Jahren ein erfolgreiches Online-Business mit Gruppen-Programmen und Masterminds aufgebaut . Außerdem arbeitete ich als Head Coach und Programm-Managerin in zwei Online-Kursen meiner Mentorin Sigrun. Ich hatte mir einen Namen gemacht und war mit einigen erfolgreichen Online-Unternehmerinnen vernetzt. Ich fühlte mich etabliert – und gleichzeitig fehlte mir doch etwas…

Irgendwie hatte ich keine Lust mehr darauf, das Gleiche zu machen wie so viele andere auch. Klar, es kommt immer auf die Person an, der Kuchen ist groß genug für alle und ich hatte keine Angst vor “Konkurrenz” (die es ja eh nicht wirklich gibt). Trotzdem wollte ich etwas einzigartiges machen. Etwas, was es so noch nicht gegeben hatte. 

Da ich schon länger in der Online-Business-Sphäre unterwegs war, hatte dort ich einige Beobachtungen machen können. Eine Sache fiel mir immer wieder auf: Viele der bereits etablierteren Online-Unternehmerinnen entwickelten sich in US-Amerikanischen Programmen, Masterminds oder mit entsprechenden Coaches weiter. Die unumgänglichen Anpassungen der oft sehr amerikanischen Marketing-Strategien an den deutschen Kulturkreis musste jede Online-Unternehmerin für sich alleine leisten. 

Natürlich waren einige von den Unternehmerinnen auch gut untereinander vernetzt. Sie tauschten sich mehr oder weniger regelmäßig mit Kolleginnen aus. Allerdings fehlte ein strukturierter und moderierter Raum, in dem dieser Austausch nicht nur permanent zur Verfügung stand, sondern in dem man sich auch mit noch nicht persönlich bekannten Gleichgesinnten vernetzen konnte. Aktives Netzwerken ist nicht unbedingt jederfraus Sache – und auch mein Netzwerk war eher zufällig entstanden, weil ich an verschiedenen Programmen teilgenommen hatte. 

Hinzu kam, dass es mittlerweile super viele und ganz tolle Communities und Netzwerke für Online-Unternehmerinnen gab. Allerdings beobachtete ich dort ein weiteres Phänomen: die etablierteren Unternehmerinnen bekamen mit der Zeit immer mehr den Mentorinnen-Status. Wer weiter ist als andere, wird öfter um Rat gefragt. Dies ist völlig logisch und zutiefst menschlich, denn wir wollen alle möglichst viel von unseren Vorbildern lernen. Und umgekehrt ist es auch oft befriedigend, sein Wissen an andere weiterzugeben. 

Doch eines fehlte in den Netzwerken: Die erfahreneren Unternehmerinnen hatten keinen Raum, sich untereinander auszutauschen und neues voneinander zu lernen. Wer weit über die Grundlagen des Online-Business hinausgekommen ist, ein funktionierendes Geschäftsmodell aufgebaut hat und ein Team leitet, hat meistens mit ganz anderen Themen und Herausforderungen zu tun als jemand, die ihre Positionierung noch nicht gefunden hat oder noch alles in ihrem Business alleine macht. 

Deshalb fiel es mir Anfang 2020 wie Schuppen von den Augen… Gerade ich als erfahrene Großgruppen-Moderatorin und Prozess-Designerin war die geeignete Person, um genau so einen Raum für etablierte Online-Unternehmerinnen zu schaffen!!! Ich fragte mich, warum ich nicht früher darauf gekommen war. Ich vermutete damals drei Gründe dafür: a) hatte ich wohl zuerst die beschriebenen Beobachtungen selbst machen müssen, b) musste ich wohl erst selbst vor den gleichen Herausforderungen gestanden haben wie meine Kundinnen und c) musste ich mir erst ein eigenes Netzwerk aufgebaut haben.

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne: Der Beirat und die ersten Gründungsmitglieder

Also, die Idee war zwar geboren – allerdings war mein Plan damals noch, erst zum Herbst 2020 den neuen Club zu launchen. Ich meinte, ich hatte einfach zu viel mit meinem aktuellen Business zu tun, und überhaupt… irgendwie schob ich den Launch noch vor mir her.

Doch dann stellte Corona die ganze Welt auf den Kopf – meine mit eingeschlossen. Und ich fragte mich: Warum nicht JETZT? Der Austausch-Bedarf in Zeiten voller Unruhe, Ungewissheit und Chaos ist mit Sicherheit noch höher als sonst. Es braucht also JETZT einen Raum für all die Online-Unternehmerinnen, die ja auch mit ihren Mitarbeiter*innen und Kund*innen durch diese Zeiten navigieren müssen. 

Also, gesagt – getan. Und da wusste ich auch sofort, warum ich nicht eher losgelegt hatte: Ich hatte tatsächlich große Angst, überall auf Ablehnung zu stoßen. Eine Idee kann sich im Kopf so großartig anfühlen, der Lackmus-Test wird immer erst in der Realität durchgeführt. 

Meine Strategie war, zuerst einen Beirat mit 6 Personen zusammenzustellen. Diese Personen sollten schon richtige Größen im Online-Bereich und als Rollenvorbilder bekannt sein. Ich hoffte dass, wenn ich zuerst diese Frauen für meine Idee begeistern konnte, es auch bei anderen funktionieren würde. Und so traute ich mich, 6 bereits sehr erfolgreiche Online-Unternehmerinnen anzusprechen, ob sie dabei sein wollten. Es passierte das für mich unglaubliche: Sie sagten alle auf der Stelle Ja!

Ich war meinem jüngeren Ich unendlich dankbar dafür, dass es sich völlig absichtslos in den Jahren vorher mit ihnen vernetzt hatte… #thepowerofnetworking

Mit diesen 6 Unternehmerinnen war es ein Leichtes, auf den neuen JOINT FORCES Club aufmerksam zu machen und gleich 36 weitere erfolgreiche Online-Business-Ladies als Gründungsmitglieder für die ersten, drei kostenlosen Monate zu finden. 

Inzwischen waren doch schon wieder ein paar Wochen ins Land gezogen, aber wir starteten voller Elan mit einem Kick-Off-Barcamp am 05. Juni 2022 unsere Test-Phase. Die Themen reichten von Netzwerken über Team-Organisation und Money-Mindset zu Business-Verkauf und einer Buch-Besprechung (Fix This Next von Mike Michalowicz). 

Ende August 2020 war es dann soweit. Die kostenlose Club-Test-Phase endete und es fand der nächste wichtige Lackmus-Test statt: Wer ist bereit ins Netzwerken zu investieren? Die Hälfte aller Mitglieder blieben als offizielle Gründungsmitglieder dabei, so dass wir inklusive Beirat auf insgesamt 24 Personen kamen. Ich war mächtig stolz – und die Zahl 24 sollte später nochmal eine besondere Bedeutung bekommen…

Die erfolgreichsten Formate im Club

Neben Barcamps und regelmäßigen Club-Calls mit Speed-Dating oder Launch-Jam-Sessions, wollte ich gerade für den Anfang das Netzwerken in den Vordergrund stellen. So entwickelte ich einen einzigartigen Prozess, bei dem alle Club-Mitglieder mit jeweils drei anderen Personen gematched werden. Die einzelnen Pärchen verabreden sich dann zu einem 30-minütigen Vernetzungscall, um sich besser kennen zu lernen und zu schauen, wie sie sich gegenseitig unterstützen können. 

Eigentlich nur als anfängliche Aktion geplant, wurde dieses Format der absolute Renner. Die Mitglieder fragten nach der ersten Runde aktiv bei uns an, wann die nächste Vernetzung denn stattfinden würde. So wurde aus einer einmaligen Idee unser mittlerweile erfolgreichstes Kernelement von JOINT FORCES: Durch die Vernetzungsaktion sind nicht nur Kund*innen-Beziehungen entstanden, sondern haben auch fantastische Kooperationen und wundervolle Projekte ihren Anfang gefunden. Des Weiteren berichten die Mitglieder von neuen, sehr wertvollen Freundschaften und Business-Partnerschaften.

Ich persönlich bin eigentlich kein “Netzwerktyp” und hatte ehrlich gesagt auch keine gute Meinung zu dem Thema. Doch ich dachte mir: gerade deshalb solltest du dich dem Ganzen widmen, Theresa. Und ich bin froh, dass ich es gemacht habe! 

Durch JOINT FORCES konnte ich nämlich meine Reichweite vergrößern, Vorträge halten, selbst Expertinnen für meine eigene Mastermind kennenlernen und buchen. Ich wurde in Podcasts eingeladen, zu Kongressen, hatte inspirierende Gespräche, spannenden Austausch. Mir wurden bei Nachfrage Freelancer, die ich für gewisse Themen suchte, empfohlen.

Am Besten gefallen mir die “blind dates” mit anderen Unternehmerinnen, die man noch nicht kennt – diese “Matches” werden von Anke zusammengesetzt und sie hat ein super Händchen dafür. Ich konnte wunderbare Menschen kennenlernen, es ergaben sich Freundschaften, Kooperationen und gegenseitiger Support. 

Spannend war auch, zu erkennen, dass einige im persönlichen Gespräch komplett anders wirkten als “draußen auf dem Markt” – umgekehrt wurde mir beispielsweise auch von einer Kollegin gespiegelt: “Wow, ich dachte, du seist total ruhig und zurückhaltend – und in live lachst du durchgehend von einem Ohr zum anderen!”

Theresa Ehsani

Brandstrategin & Markenpassionista

 

Von Anfang an habe ich ebenfalls externe Gäste zu Masterclasses eingeladen. Wir konnten u.a. schon Adrienne Dorison von “Run Like Clockwork”, Alexander Keck von “Weniger Steuern, Mehr Vermögen” und Mareike Awe von “intueat” (hier ist ein Bericht von ihrem Besuch) bei uns begrüßen. Aber auch einzelne Mitglieder vom Beirat standen uns mit Rat und ihren Erfahrungen zur Verfügung: Janna Scharfenberg berichtete von ihrem Sabbatical, Sigrun gab uns praktische Tipps und Hinweise zum Thema Verkaufsteam und Social Selling, Eva Abert teilte ihr Wissen im Investment-Bereich und Sabrina Keese-Haufs konnte mit allen Fragen zum Thema Online-Recht gelöchert werden. 

Ein weiteres wichtiges Element im Club-Jahr sind unsere Bücher. Wir verschicken – anfangs noch alle 2 Monate, mittlerweile quartalsweise – neue, besonders ausgesuchte Bücher an alle und tauschen uns über unsere Erkenntnisse und die daraus resultierenden Umsetzungsmaßnahmen aus.

Erfolgreiche Menschen auf aller Welt lesen ja bekanntlich viele Bücher. Und auch wir verstehen uns als Weiterbildungsclub für ambitionierte Frauen, die sich selber und ihr Business immer weiter entwickeln wollen. Bücher wie “Clockwork”, “The 12 Week Year”, “Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer”, “Risk Forward” oder “Frag nicht wie – frag wer!” stehen jetzt nicht nur bei uns allen im Bücherregal – wir haben sie auch intensiv studiert und gemeinsam diskutiert. 

Juni 2022: JOINT FORCES bekommt Nachwuchs

Genau zwei Jahre nach dem ersten Kick-Off-Event ist der Club auf über 50 Mitglieder angewachsen. Zwei Drittel der Club-Mitgliederinnen erneuern ihre Mitgliedschaft nach Ablauf ihres Club-Jahres. Ich glaube, an diese Rate kommt kaum ein anderer Premium-Club heran. 

Während dieser Zeit machte ich eine weitere interessante Beobachtung: Es gab super viele Interessentinnen, die zwar schon sehr gut in Richtung 6-stelliger Jahresumsätze unterwegs sind, aber diese noch nicht ganz erreichen. Somit können sie noch nicht Mitglied bei JOINT FORCES werden – sind aber auch keine Online-Business-Anfängerinnen mehr. Und auch sie sehnen sich ebenfalls nach Austausch auf Augenhöhe. 

Mir war schon länger klar, dass ich nicht mehr als Business-Mentorin unterwegs sein wollte. Allerdings sah ich, dass die bewährten Club-Formate auch diesen ambitionierten Unternehmerinnen zugute kommen würden: Die Idee für den JOINT FORCES Junior Club war geboren. 

Mit ein paar Posts auf Social Media, einer Warteliste für kurze Zeit und ein paar Emails sowie persönlichen Nachrichten fanden sich schnell die ersten Bewerberinnen ein. Und: Voilà – der neue Junior Club ging Anfang Juli 2022 mit wieder genau 24 (!) Gründungsmitgliedern an den Start. Die Zahl 24 scheint es also wirklich in sich zu haben…

Im neuen Club gibt es genau die gleichen Formate wie im bereits bestehenden Expertinnen-Club. Wir probieren dort noch verschiedenes aus und passen es an die Zielgruppe an. Lediglich die Bücher müssen die Teilnehmerinnen selber besorgen. In den regelmäßigen Masterclasses laden wir Mitglieder aus dem Schwestern-Club ein, die zu ihren Erfahrungen und Strategien interviewed werden dürfen. Und ab Herbst dürfen sich die Mitglieder vom Junior-Club auch über eine interne Vernetzungsaktion freuen!

Ausblick: Neuerungen im dritten Jahr

Zum 01. September 2022 – genau 24 (!) Monate nach der ersten offiziellen Club-Gründung haben wir den Mitgliedern ein paar strukturelle Veränderungen versprochen, die das ganze Club-Jahr noch einfacher gestalten. Dadurch, dass wir mit der Zeit immer wieder neue Call-Formate ausprobiert hatten, war der Veranstaltungskalender etwas unübersichtlich geworden. Auch stellten wir fest, dass mehr Calls nicht unbedingt zu mehr Mehrwert beitragen. Denn Zeit ist bei den meisten von uns die wertvollste Ressource, so dass wir uns lieber auf Qualität als auf Quantität konzentrieren bei den Meetings. Viel hilft oft nicht viel!

Deshalb gibt es jetzt abgegrenzte Quartale mit klaren Oberthemen. Diese sind:

  • Q1 – Mission
  • Q2 – Leadership
  • Q3 – Investments
  • Q4 – Umsatz

Alle Themen wie Marketing, Mindset, Vision, Team, Finanzen, etc. finden Platz in den Quartalen – und die Bücher werden passend zum Oberthema ausgewählt. 

In jedem Quartal gibt es außerdem 3 Calls: im ersten Monat eine Mastermind, im zweiten ein Barcamp und im dritten eine Masterclass

Die Mastermind-Calls sind ganz neu dazu gekommen und verbinden das beste aus zwei Welten – Vernetzung und Mastermind. Wir stellen die Gruppen jedes Mal wieder neu zusammen, so dass immer die Gelegenheit gegeben ist, neue Unternehmerinnen kennenzulernen und das eigene Netzwerk zu vergrößern. Zusätzlich gibt es auf den Hot Seats neuerdings auch in JOINT FORCES die Gelegenheit, eine spezifische individuelle Herausforderung zu thematisieren und kollegiale Beratung zu erhalten. 

Dies war in der Form bisher noch nicht möglich. Die Rückmeldungen sind aber so positiv (und die Gesichter nach den Sessions in den Zoom-Konferenzräumen so strahlend vor Begeisterung), dass wir beschlossen haben, die Mastermind-Calls fortan fest einzubinden. Im Junior Club spielen sie sogar eine noch größere Rolle – sie finden im Moment häufiger statt, da dort der Bedarf an dieser Art von Beratung größer ist. 

Live-Events in Zeiten von Corona

Last but not least gibt es natürlich auch noch ein paar Worte zu Live-Events zu verlieren… Ein spannendes Thema – besonders in der heutigen Zeit! Als ich JOINT FORCES in 2020 gründete, hatte ich für 2021 eine Konferenz geplant, die damals noch für den Bodensee-Raum angedacht war. Leider konnte sie natürlich nicht stattfinden. 

Stattdessen fand ich durch Zufall die virtuelle Konferenz-Insel von Virbela und organisierte das erste virtuelle Insel-Retreat im deutschsprachigen Online-Business-Space. Was hatten wir Spaß mit unseren 3D-Avataren, die sich von einem zum anderen Raum beamen, tanzen und Salti machen konnten! Das Insel-Retreat war so ein großer Erfolg, dass wir es ein halbes Jahr später nochmal wiederholten. (Und natürlich auch deshalb, weil immer noch kein Live-Treffen möglich war…)

Alpen-Konferenz am 24./25. September 2022

Anfang 2022 traute ich mich dann endlich an ein richtiges Vor-Ort-Treffen heran. Mittlerweile hatte ich so viele positive Rückmeldungen auf meinen neuen Wohnort im Montafon erhalten, dass ich mir dachte: Warum nicht gleich eine Alpen-Konferenz? Die etwas weitere Anreise als zum Bodensee lohnt sich auf jeden Fall, denn was sind schon 45 Minuten mehr, wenn man sich von einer wundervollen Bergkulisse inspirieren lassen kann? 

Ich freue mich jedenfalls mächtig auf das erste Event dieser Art, in dem es vor allen Dingen um moderierten Austausch geht statt Frontbeschallung. Getreu unserem Motto “gemeinsam sind wir stärker” werde ich wieder einen einzigartigen Prozess entwerfen, bei dem alle inspiriert, voller Tatendrang und mit neuen, privaten und Business-Freundschaften nach Hause gehen werden. 

Die Konferenz findet am 24./25. September in Schruns (Österreich) statt. Falls Du gerne die Infos dazu bekommen möchtest, melde Dich schnell per Email bei uns. 

 

Ein Club-Einstieg für beide Clubs ist auch wieder ab Herbst möglich. Bewirb Dich am besten rechtzeitig vorher, so dass Du bequem ab 01. Oktober dabei bist. 

Alle Bewerbungen, die uns bis zum 09. September erreichen, bekommen sogar einen Spezialbonus: Wir schenken Dir ein ganzes Club-Quartal! Steige also im Herbst ein und zahle mit der Jahresgebühr Deine Mitgliedschaft bis Ende 2023. 

Hier geht es zum Club für Online-Unternehmerinnen mit 6- und 7-stelligen Jahresumsätzen.

Hier geht es zum Junior Club für diejenigen mit einem Jahresumsatz ab 30.000 Euro. 

Wir freuen uns auf die gemeinsame Reise mit Dir!!! 

Weitere Artikel, die Dir gefallen könnten: